Welcome to the website of the international EU project

Optical quality assurance for fuel cells

 

Super-Surf gewinnt den Deutsch-Niederländischen Wirtschaftspreis 2019

Das binationale Gemeinschaftsprojekt ermöglicht die Massenproduktion von Wasserstoff-Brennstoffzellen und setzte sich gegen 35 Kandidaten durch. 

Die Auszeichnung wurde in diesem Jahr zum zwölften Mal von der Deutsch-Niederländischen Handelskammer (DNHK) vergeben und am 4. November vor rund 100 Gästen aus Wirtschaft und Politik beider Länder in Den Haag feierlich verliehen.

„Die Mobilität der Zukunft ist um eine interessante Lösung reicher“, sagt DNHK-Geschäftsführer Günter Gülker anlässlich der Preisverleihung. „Super-Surf ist ein perfektes Beispiel dafür, was unsere beiden Länder leisten können, wenn sie ihre Kräfte bündeln.“ Im Mittelpunkt des grenzübergreifenden Projekts stehen Brennstoffzellen – eine der wichtigsten Technologien auf dem Weg zum emissionsfreien Individual- und Frachtverkehr. Der Haken: Sie konnten bislang nicht in Masse produziert werden. Es fehlte eine verlässliche Qualitätskontrolle für die hochempfindlichen Komponenten.

Preisträger gründen auch Start-up für Busproduktion

Die sechs deutschen und niederländischen Unternehmen hinter Super-Surf haben dieses komplexe Problem gemeinsam gelöst. Über zwei Projektpartner vertreiben sie inzwischen hochpräzise optische 2-D- und 3-D-Messsysteme, mit denen Hersteller von Brennstoffzellen eine gleichbleibende Qualität sicherstellen können. Und damit nicht genug: „Als weiteres Ergebnis des Projekts bauen wir gerade ein deutsch-niederländisches Start-up auf, das Brennstoffzellenbusse für den öffentlichen Nahverkehr herstellen wird“, erzählt Susanne Schreier vom Leadpartner ADREM GmbH. „Dass wir unsere gemeinsamen Anstrengungen nun noch mit dem Deutsch-Niederländischen Wirtschaftspreis krönen können, freut uns außerordentlich und wird uns sicherlich zu mehr Bekanntheit in beiden Ländern verhelfen.“

Super-Surf besteht aus den mittelständischen Unternehmen Demcon (Focal) B.V. (Enschede, NL), Hymove B.V. (Arnheim, NL), NanoFocus AG (Oberhausen, NRW), Nedstack B.V. (Arnhem, NL), dem ZBT – Zentrum für Brennstoffzellentechnologie (Duisburg, NRW) sowie der ADREM GmbH (Oldenburg, Niedersachsen) als Projektleiterin.

Spannende Finalisten mit starken Lösungen

Neben Super-Surf hatten zwei weitere Mobilitäts-Spezialisten das Finale erreicht: das Berliner Start-up sennder, das als Online-Spedition große Hersteller mit kleinen und mittelständischen Frachtspezialisten zusammen bringt und so die europäische Logistikbranche aufrollt, sowie das niederländische Unternehmen Swapfiets, das in nur fünf Jahren zum größten Rad-Abonnement-Anbieter der Welt aufstieg. Alle drei Unternehmen waren von einer Fachjury aus den insgesamt 36 Einreichungen aus beiden Ländern für die Finalrunde ausgewählt worden. Eine offene Online-Abstimmung bestimmte anschließend, welcher Finalist den Deutsch-Niederländischen Wirtschaftspreis 2019 als Auszeichnung für besondere Innovationen in der grenzüberschreitenden Wirtschaft erhält.

Mehr Informationen zum Deutsch-Niederländischen Wirtschaftspreis, dem Gewinner und den Finalisten 2019: www.dnhk.org/wirtschaftspreis

The project SuperSurf is implemented within the framework
of
the INTERREG program Deutschland-Nederland.
It is co-financed by the The Netherlands Ministry of Economic Affairs,
the MWEIMH NRW and Niedersächsische Staatskanzlei  
with an amount of 1 million Euro.

 




 The content will be available in German and Dutch soon.